ANNE – Wage was und scheitere (nicht)

Anne

Wenn man On Location bevorzugt, das Wetter nicht mitspielt und man trotzdem was cooles mit nach Hause nimmt.

Wage etwas!

Das sagt sich so leicht. Bis man dann es tut und es nicht so läuft wie es soll. Traditionell versuche ich meine Winterwaldserie meist Mitte März bis Mitte April mit neuem Material zu füttern. Diese Jahr hatte ich Anne eingeplant. Leider kam Anne aus Berlin rein und war gut verplant für ihren Münchentrip, entsprechend stand der Termin schon eine Weile vorher fest. Was nie feststeht bis zum Shootingzeitpunkt ist das Wetter. Nun in gewissen Hinscht hatten wir sogar Glück, es war einer der wenigen trockenen Tage und der wärmste der Woche in München. Warm war es trotzdem nicht. Und die urspünglich angedachte Lokation war eine Matschwüste, keine Chance für das was ich eigentlich im Kopf hatte.

Es reichte aber für Plan B, auf mehr oder weniger festem Boden und in der Nähe eines Unterschlupfes. Großes Kompliment an Anne, denn an den Temperaturen konnten wir nix ändern und die vorgesehene Bekleidung war z.T. doch reichlich luftig. Angemerkt hat man Anne nix und obwohl wir relativ schnell arbeiten mußten zwischen Aufwärmphasen kam nie Hektik auf. Anne ist ein Profi und die Ruhe selbst, das macht es einem Fotografen leicht sich auf seine Sachen zu konzentrieren.

Es kam nicht 100% das heraus was ich ursprünglich im Kopf hatte. Aber es kam richtig Gutes dabei raus. Und auch das ist etwas das ich an dieser Art Fotografie liebe. Das Unerwartete nutzen. Ein paar erste Eindrücke seht Ihr in der Galerie unten.

Also: Wage etwas! Und hab einen Plan B.